EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 25.06.2017

Leben im Grenzraum | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Die EU im ErzgebirgeLeben im Grenzraum
 
 
 

Tschechisch in 100 Sekunden

Tschechisch in 100 Sekunden
Haben Sie Lust auf Tschechisch?

Höflichkeitsformen, erste Worte und tschechische Kultur, Sport, Gesellschaft und Unterhaltung - der Mini-Kultur- und Sprachkurs "Tschechisch in 100 Sekunden" macht "Böhmische Dörfer" verständlich - ein familienfreundlicher Onlinekurs, um Tschechien in 60 Minikursen kennen zu lernen.

 
 
Hier geht es zu den einzelnen Folgen! Presseinfo "100 Sekunden" - neue Folgen 2017

5 Minuten Sachsen.Böhmen - Das Nachbarschaftsportal

Entdecken Sie Sachsen und Böhmen in 104 kurzweiligen Sendungen. Ob Städtepartnerschaften, interessante Ausflugsziele und Sportmöglichkeiten, regionalen Besonderheiten, Schul- und Bildungssysteme, Infrastruktur und Arbeitsmarkt: das und vieles mehr sind die Themen der Mediathek.

Lernen Sie Ihre Nachbarn kennen - in 5 Minuten!
 
 
Hier geht es zum Portal!
 

Leben im Grenzraum

 
 
Das Erzgebirge/ Krušné hory ist die am dichtesten besiedelte Mittelgebirgsregion in Europa und besteht aus einem deutschen und einem tschechischen Teil. Das Leben im Grenzraum hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Ab 1972 war eine Reise aus der DDR in die damalige ČSSR visafrei mit dem Personalausweis möglich. Es gab jedoch verschiedene Auflagen, bespielweise ein Höchsttagessatz für den Geldumtausch sowie Ein- und Ausfuhrverbote für bestimmte Waren. Im Erzgebirge gab es drei offizielle Grenzübergänge: Oberwiesenthal, Reitzenhain und Zinnwald, dazwischen lag die grüne Grenze, die mit Schildern, Grenzsteinen und stellenweise Drahtzäunen markiert war. 1989 wurde kurzfristig eine Visumpflicht für DDR-Bürger eingeführt, um die zunehmenden Ausreiseersuche über den Aufenthalt in der bundesdeutschen Botschaft in Prag zu unterbinden. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der „Samtenen Revolution“ in der Tschechoslowakei unterzeichneten die beiden Länder 1992 den Vertrag über gute Nachbarschaft. Dieser besagt auch den Ausbau einer größtmöglichen Zahl von Grenzübergängen an der gemeinsamen Grenze für den Eisenbahn- und Straßenverkehr sowie für Fußgänger. Mit dem Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union im Jahre 2004 wurde das Land Mitglied in der Europäischen Zollunion. Dadurch wurden die Mitnahmebeschränkungen von Waren bis auf EU-weit geltende Ausnahmen (z.B. Alkohol und Tabak) aufgehoben. Ab 2007 entfielen die Grenzkontrollen durch die Umsetzung des Schengener Abkommens in Tschechien. Inzwischen gibt es im Erzgebirge 13 Grenzübergänge für Pkw und zahlreiche grenzüberschreitende Fahrrad- und Wanderwege sowie Skigebiete.

Aktuell: Seit 14. September 2016 werden im Erzgebirgskreis an den Grenzübergängen Reitzenhain und Oberwiesenthal rund um die Uhr einreisende Fahrzeuge aus Tschechien kontrolliert. An kleineren Grenzübergängen können stundenweise Kontrollen erfolgen. Personen die im Grenzgebiet leben sollen ihre Ausweispapiere bei sich tragen. Hintergrund ist eine mögliche Verlagerung von Flüchtlingsrouten über Tschechien nach Deutschland.

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Erzgebirge erfolgt in verschiedenen Bereichen durch Behörden und Institutionen, Unternehmen, Städtepartnerschaften, Vereinsarbeit und auch Privatinitiativen. Im Folgenden werden einige Einrichtungen vorgestellt, die deutsch-tschechische Kooperationen unterstützen. Informationen zum Kooperationsprogramm Freistaat Sachsen - Tschechische Republik SN-CZ 2014-2020 finden Sie unter dem Menüpunkt EU-Programme – Transnational.
 
 
 
 

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds

Der DTZF fördert deutsch-tschechische Projekte, welche die Menschen beider Länder zusammenführen und Einblicke in die Lebenswelten, die gemeinsame Kultur und Geschichte ermöglichen. Im Fokus steht dabei die Förderung vieler kleiner Projekte in verschiedenen Bereichen. Der Fördersatz dabei liegt bei 50%, Projekte zum Themenjahr werden mit bis zu 70% bezuschusst. Die Auszahlung der ersten Rate erfolgt dabei vor Projektbeginn. 

Das Themenjahr 2016 lautet: „Aktives Bürgersein vor neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.“ Der DTZF verfolgt dabei folgende Ziele: die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements, die Etablierung innovativer Projektformate im Bereich gesellschaftspolitischer und interkultureller Bildung und die Förderung eines grenzüberschreitenden Dialogs zu den aktuellen Herausforderungen in Schulen, mit Experten und in der Zivilgesellschaft. Die Projekte sollen sich dabei mit folgenden Themen befassen: Migration und Integration, Religion und Gesellschaft sowie Europa und die europäische Integration.

Antragsberechtigt sind NGO´s, Bildungseinrichtungen, Kommunen, öffentlich finanzierte Organisationen, natürliche Personen sowie private Gesellschaften. Die Projekte dürfen nicht kommerziell ausgerichtet sein.
 
Webseite des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds
 
 
 

Richtlinie Internationale Zusammenarbeit des Freistaates Sachsen

Der Freistaat Sachsen fördert grenzüberschreitende Zusammenarbeit, internationale Zusammenarbeit und die Förderung des Europagedankens. Die Fördermittel stehen für gemeinnützige sächsische Vereine und Verbände, staatlich anerkannte freie Träger, Gemeinden und Landkreise, gemeinnützige Stiftungen und gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung (gGmbH) für Projekte zur Verfügung. Die Fördersumme beläuft sich nach Bereich zwischen 3500 Euro - 7000 Euro.

Die Richtlinie fördert ebenso Projekte in der Zukunftsregion Sachsen-Republik Polen-Tschechische Republik mit max. 80% bzw. max. 24.000 € der zuwendungsfähigen Ausgaben. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der Landesdirektion Sachsen oder ihrer zuständigen Euroregion.
 
 
Richtlinie Internationale Zusammenarbeit vom 01.09.2015
 
 
 

Brücke | Most-Stiftung

Die private Stiftung fördert die Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Tschechen. Die Arbeitsbereiche dabei sind Kulturbegegnungen, Gesellschaft & Geschichte, Kinder- & Jugendwelten und Pragkontakt. Brücke | Most organisiert zahlreiche Projekte und Veranstaltungen zu deutsch-tschechischen Themen und ist ebenfalls Aufnahmeorganisation für den Europäischen Freiwilligendienst an den Standorten Dresden und Prag.
 
 
Webseite der Brücke | Most-Stiftung
 
 
 

Tandem - Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch

Tandem fördert die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Tschechien. Das Koordinierungszentrum vermittelt u.a. Partnerschaften und führt Austauschprojekte durch. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit besteht in der finanziellen Förderung deutsch-tschechischer Zusammenarbeit im Jugendbereich.
 
 
Webseite von Tandem
 
 
 

Das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsens in Prag

Das Verbindungsbüro versteht sich dabei als Schaufenster Sachsens in der Tschechischen Republik. Der Freistaat präsentiert direkt vor Ort seine Vielfältigkeit im Bildungs- und Jugendbereich, in Kultur, Wissenschaft und Umwelt. Die Einrichtung unterstützt beim gesellschaftlichen Engagement von Verbänden und Institutionen, beim Knüpfen von Netzwerken sowie im wirtschaftlichen und im touristischen Bereich. Des Weiteren vermittelt das Verbindungsbüro Kontakte, hilft beim Start gemeinsamer Projekte und führt Veranstaltungen durch, welche die sächsisch-tschechische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen thematisieren.

Aktuell: Seit April 2017 wird das Sächsische Verbindungsbüro in Prag vorerst nur noch kommissarisch geleitet. Mit dem Ausscheiden der früheren Staatsministerin Stefanie Rehm, die langjährig den Posten innehatte, gibt es derzeit keinen ordentlich bestellten Nachfolger. Zunächst ist Herr David Michel, im Büro als Berater eingesetzter Rechtsanwalt, Ansprechpartner.
 
Webseite des Verbindungsbüros bei der Sächsischen Staatskanzlei
 
 
 

Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer

Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (DTIHK) ist eine bilaterale Auslandshandels­kammer und ist für die aktive Förderung des wirtschaftlichen Austauschs zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland zuständig. Die DTIHK bietet ein breites Netzwerk für deutsche und tschechische Unternhemen und Sie berät berät und begleitet deutsche Unternehmen bei allen Aktivitäten auf dem tschechischen Markt.
 
 
Webseite der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer
 
 
 
 

Eckdaten Tschechien

Die tschechische Flagge
Gründung: 1. Januar 1993
Haupstadt: Prag
Amtssprache: Tschechisch
Währung: Tschechische Krone
Einwohnerzahl: 10,5 Mio
Fläche: 78,866 km²
Höchster Berg: Schneekoppe
Längster Fluss: Moldau

Staatspräsident: Miloš Zeman
Ministerpräs.: Bohuslav Sobotka
Nationalhymne: Kde domov můj
EU-Beitritt: 2004

Telefonvorwahl: +420
Internet-TLD: .cz
Europäischer Notruf: 112
 
Wappen Tschechien
 

Ansprechpartner

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds
Železná 24 
110 00 Praha 1

Tel.:  00420 283 850 512
Fax.: 00420 283 850 503
E-Mail: info@fb.cz
www.zukunftsfonds.cz
 








 
 

Ansprechpartner

Landesdirektion Sachsen
Referat 39
Altchemnitzer Straße 41
09120 Chemnitz

Dipl.-Ing. Petra Hoyer
Tel.: 0371/532 - 1031



 
 

Ansprechpartner

Brücke | Most-Stiftung
Reinhold-Becker-Straße 5
D-01277 Dresden

Tel.:  0351/ 433 14 0
Fax: 0351/ 433 14 133
Email: info@bmst.eu
www.bmst.eu
 

Ansprechpartner

Tandem
Maximilianstr. 7
93047 Regensburg 

Tel: 0941-58 557-0
Fax: 0941-58 557-22 
E-Mail: tandem@tandem-org.de
www.tandem-org.de
 

Ansprechpartner

Verbindungsbüro in Prag:
Ulice U Lužického semináře 13
118 00 Praha
 
Dipl. Päd. Stefanie Rehm M. A.,
Staatsministerin a. D.
Telefon:   00420/ 23481 3160
Stefanie.Rehm@cz.sk.sachsen.de
 
 

Ansprechpartner

Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Česko-německá obchodní a průmyslová komora
Václavské náměstí 40
110 00 Praha 1

Tel.:  +420/ 224 221 200
Fax:  +420/ 224 222 200
E-Mail: info@dtihk.cz