EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 26.03.2019

Startseite - EUROPE direct | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Home
 
 
 

Europawahl am 26. Mai 2019!

Wer wird gewählt?
Wer darf wählen?
Wie, wo und wann finden die Wahlen statt?


Alle Infos und Einzelheiten finden Sie hier!



 
 
Details zur Europawahl

Bröckelnde Sterne...

Brexit - Nachrichten

(Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat ein monumentales Brexit-Kunstwerk an einem Haus in der britischen Hafenstadt Dover hinterlassen.)

Am 29. März 2019 will Großbritannien die EU verlassen. Unter folgendem Link finden Sie aktuelle Informationen und Entwicklungen.

 
 
Brexit - Infos (DIHK)

Ratspräsidentschaft RUMÄNIEN






 
 

EU Zeit 2/2018

Das Magazin zur EU-Förderung in Sachsen

















Das Magazin stellt Projekte zur nachhaltigen und sozialen Stadtentwicklung in Sachsen vor, welche durch die Förderfonds ESF und EFRE realisiert werden.
Doch auch ländlich geprägte Gebiete finden ihren Platz - so z.B. Thalheim/ Erzgeb., das mittels EU-Geldern das Gelände einer alten Strumpffabrik teils erhalten, teils renaturieren und umnutzen kann...

Herausgeber: Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


 
 
Download als PDF

SACHSEN BÖHMEN 7000 - Liebe, Leid und Luftschlösser

28.09.2018 – 31.03.2019

 
SMAC Chemnitz
SACHSEN BÖHMEN 7000 nimmt die facettenreiche und dynamische Beziehungsgeschichte beider Regionen in einem weiten chronologischen Rahmen von der Steinzeit bis zur Gegenwart in den Blick.


 
 
Informationen zur Sonderausstellung

Europawahl 2019 - Diesmal wähle ich!

EU-Wahl

66. Europäischer Wettbewerb: YOUrope – es geht um dich!

66. EU-Wettbewerb
Schülerinnen und Schüler gestalten Kampagnen für die Europawahl und setzen sich mit politischer Kommunikation im digitalen Zeitalter auseinander!


 
 
Weitere Informationen

Österreichische Ratspräsidentschaft

Europäisches Kulturerbejahr

Europäisches Kulturerbejahr 2018
 

Der Waldgänger aus Prag

20.03.2017 | Newsmeldung  | EuropeDirect

Petr Mikšíček brach als Student zur Umrundung Tschechiens auf. Er entdeckte das vergessene Sudetenland – und wurde zum Versöhner zwischen Deutschen und Tschechen.

„Das erste Buch meines Lebens war ein Schulatlas.“ Das schreibt Petr Mikšíček über sich selbst. Es war ein Atlas, in dem sich auf der Landkarte seiner Heimat ausschließlich tschechische Ortsnamen fanden. Doch wenn er als Kind zu den Großeltern nach Rudné (Trinksaifen) ins Erzgebirge kam, standen dort in den 1980er- Jahren noch Dosen mit deutschen Aufschriften „Zucker“, „Salz“ und „Mehl“ – und der Junge fragte: „Warum haben wir alte deutsche Bücher auf dem Dachboden?“

Die Antwort bekam Petr Mikší-ček erst, als er im Jahr 2000 zu einer 90-tägigen Wanderung aufbrach. Den Studenten der Kulturwissenschaft an der Prager Karlsuniversität zog es in die Natur. Er kaufte Landkarten und beschloss, die Bergkette abzuwandern, von der Tschechien umgeben ist. Im Lausitzer Gebirge traf er auf Rentner aus Deutschland, denen die Orte in Böhmen vertraut schienen und die deutsche Namen für Berge und Dörfer gebrauchten. So begann der junge Tscheche, sich selbst mit der Vergangenheit zu beschäftigen, die für viele seiner Landsleute ein Tabu war.

„Waldgang“ – so nannte Petr Mikšíček seinen Weg entlang der deutsch-tschechischen Grenze, auf dem er letztlich nicht nur die Natur, sondern vor allem eine untergegangene Zivilisation entdeckte. Der 39-Jährige ist heute selbstständiger Autor, Fotograf und Filmemacher, lebt mit Frau und zwei Kindern in Prag und Abertham/Abertamy im Erzgebirge. Der Alltag im Grenzland, die Geschichte der Sudetendeutschen und die Versöhnung zwischen Tschechen und Deutschen sind zu seinem Lebensthema geworden.

Auf der deutschen Seite des Erzgebirges kennt man ihn längst. Vergangenen Donnerstag war Petr Mikšíček zu Gast in Schlettau. Um die 100 Menschen kamen zu Lesung und Filmvorführung ins Schloss. Sein neuestes Projekt sind Kurzfilme über die erzgebirgische Sagengestalt Marzebilla aus dem 15./16. Jahrhundert – eine junge Frau, deren Bräutigam von einem Rivalen ermordet wird und die seither unglücklich in Bergen und Stollen haust, die Männer im Moor versinken lässt und die undurchdringlichen Nebel durchs Bergland schickt. „Krušné horory“ – „Horror aus dem Erzgebirge“ (Krušné hory) nennt der Filmemacher seine Produktion. Im Herbst sollen Buch und DVD erscheinen. Inzwischen gibt es einen ersten Kontakt zu einem deutschen Partner; damit könnten 2018 auch Filmadaptionen von Geschichten auf sächsischer Seite entstehen.

Einer der Kurzfilme handelt von der Luftschlacht 1944 über Schmiedeberg (heute Kovařska) und der Vertreibung der Deutschen aus dem Dorf Königsmühle, von dem heute nur noch Mauerreste künden, das aber dank Petr Mikšíček als Ort der Kultur und Begegnung am Keilberg wiederentdeckt wurde. Tschechische Laiendarsteller spielen in dem Film Sudetendeutsche, die ihre Heimat verlassen müssen. Für die Schauspieler war das eine wichtige Erfahrung. Dem Regisseur sagten sie: „Jetzt können wir nachempfinden, was die Leute damals fühlten.“

Buchtipp Petr Mikšíček: "Waldgang. Ein Streifzug zwischen deutscher Vergangenheit und tschechischer Gegenwart." 2014. Videos unter vimeo.com/miksicek.

(Quelle: Freie Presse)
 
 
zurück zur Übersicht

Logo Europe Direct
 

Ihr Ansprechpartner

EUROPE DIRECT Informationszentrum Erzgebirge

Marlen Einhorn
Marlen Einhorn
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz

Telefon: +49 3733 145 112
Telefax: +49 3733 145 145

E-Mail senden
 

Folgen Sie uns auf Facebook!