EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 22.02.2018

Startseite - EUROPE direct | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Home
 
 
 

Wichtige Information:

Europe Direct Informations-zentrum geht doch weiter!

Nachdem das Europe Direct Informationszentrum Erzgebirge im Dezember 2017 die Absage zur Bewerbung für die neue Generation 2018-2020 erhielt, bleibt das Zentrum nun doch Teil des europaweiten Netzwerks.

Aufgrund der Interventionen der Region wurde das Zentrum im ländlichen Raum, unmittelbar an der Grenze zur Tschechischen Republik, als eines von vier Zentren in Deutschland mit zusätzlichen Mitteln der EU begünstigt. Es wurde Anfang Februar nachträglich als Informationszentrum ausgewählt.

Die Arbeit von Europe Direct Erzgebirge darf offiziell ab dem 1. März 2018 fortgeführt werden. Die Beratungsstelle steht weiterhin, wie seit 2009, für Fragen und Informationen rund um europäische Themen zur Verfügung.
 
 

Förderung grenzüberschreitender Maßnahmen durch die Euroregion Erzgebirge

02.02.2017 | Newsmeldung  | EuropeDirect

Sie bauen Brücken zwischen den Menschen beider Länder. „Vor allem aber auf sportlichem Gebiet“, betonte Toralf Richter vom SSV 1863 Sayda. Die Kommune pflegt seit 1995 eine deutsch-tschechische Partnerschaft mit dem nur 20 Kilometer entfernten Meziborí. Aus dessen Schule verbrachten erst kürzlich mehrere Mädchen und Jungen ein paar Tage in Sayda – finanziert über den Verein Euroregion Erzgebirge, der die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf allen Gebieten fördert. Laut Richter nächtigten die Kinder in der Pension „Forsthaus“ und starteten von dort zu Wanderungen ins Saydaer Stadtzentrum und nach Holzhau. „Auch ein Skilanglaufkurs gehörte zum Programm“, so Richter, der für diese Schülerbegegnung und andere sportliche Veranstaltungen Fördergeld von 15.000 Euro erhielt.Neben dem Saydaer Sportverein sei die Bergstadt auch selbst sehr aktiv, um die unterschiedlichen Begegnungen mit Vereinen, Schulen und Verwaltungen Tschechiens auf die Beine zu stellen, sagte Beate Ebenhöh, Geschäftsführerin des Vereins Euroregion Erzgebirge. Und dennoch würden viel zu wenige Förderanträge aus Mittelsachsen auf ihrem Tisch landen. „Da sind die Leute im Erzgebirgskreis anders“, erklärte die Vereinschefin. Die Bilanz seit 2015, dem Beginn der siebenjährigen Förderperiode, könne sich dennoch sehen lassen. So stehen 25 Projekte auf sächsischem Gebiet (Fördersumme: 300.000 Euro) 39 tschechischen Vorhaben (430.000 Euro) gegenüber.

Mithilfe der Euroregion sind auch Gelder in Projekte der Oederaner Volkskunstschule geflossen, die mit der Kunstschule in Most einen Trickfilm produzierte – mit gebastelten Puppen. Auch das 22. Adventssingen in Augustusburg wurde mit Geld der Euroregion auf die Beine gestellt. Beteiligt hatten sich deutsche und tschechische Chöre. In Brand-Erbisdorf wird die Förderung ebenfalls genutzt. „Die Stadt verlebte mit Gästen aus der Partnerstadt Jirkov die Adventszeit. In Brand-Erbisdorf gab es einen Stand zum Stollenmarkt, Kindermettenschicht und Wichtelwerkstatt, in Jirkov eine lebendige Krippe, Kulturprogramme und einen karitativen Advent“, sagte Ebenhöh. Die Vereine würden seit 17 Jahren zusammenarbeiten.

Auch die Euroregion selbst hatte erst im Vorjahr ein Projekt initiiert und umgesetzt: In der Dekanalkirche „Mariä Himmelfahrt“ in Most zeigten deutsche Künstler die Ausstellung „Grenzweg“ – mit zeitgenössischer Malerei, Grafik und Plastik. Ob in absehbarer Zeit umgekehrt auch tschechische Kunst den Weg über die Grenze nach Deutschland findet, sei noch ungewiss. „Wir arbeiten daran“, versprach Ebenhöh.

(Quelle: Freie Presse)
 
 
zurück zur Übersicht

Logo Europe Direct