EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 22.02.2018

Startseite - EUROPE direct | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Home
 
 
 

Wichtige Information:

Europe Direct Informations-zentrum geht doch weiter!

Nachdem das Europe Direct Informationszentrum Erzgebirge im Dezember 2017 die Absage zur Bewerbung für die neue Generation 2018-2020 erhielt, bleibt das Zentrum nun doch Teil des europaweiten Netzwerks.

Aufgrund der Interventionen der Region wurde das Zentrum im ländlichen Raum, unmittelbar an der Grenze zur Tschechischen Republik, als eines von vier Zentren in Deutschland mit zusätzlichen Mitteln der EU begünstigt. Es wurde Anfang Februar nachträglich als Informationszentrum ausgewählt.

Die Arbeit von Europe Direct Erzgebirge darf offiziell ab dem 1. März 2018 fortgeführt werden. Die Beratungsstelle steht weiterhin, wie seit 2009, für Fragen und Informationen rund um europäische Themen zur Verfügung.
 
 

Kohleabbau prägt Nordböhmen weiter

13.02.2017 | Newsmeldung  | EuropeDirect

In der Industrieregion an der Grenze zu Sachsen hat man in den vergangenen Jahren in Umwelttechnik kräftig investiert. Doch Luft und Natur sind trotzdem stark belastet.
Im Böhmischen Becken ist die Luft nach wie vor deutlich schlechter als woanders. Die Region mit den Braunkohletagebauen und Kraftwerken zwischen Aussig/Ústí nad Labem und Kaden/Kadaò stößt viermal so viel Schwefeldioxid aus wie im tschechischen Durchschnitt. Das geht aus dem statistischen Jahrbuch 2016 für die Region Ústí hervor.

Bei Stickoxiden und Feinstaub ist nur der Ballungsraum Prag noch schlechter. Offenbar ziehen die Abgase auch nach Sachsen hinüber, Bewohner von Seiffen und Umgebung beschweren sich seit Jahren. Die gute Nachricht: Die Schwefeldioxid-Emissionen sind gesunken – von 10,78 Tonnen pro Quadratkilometer im Jahr 2010 auf nur noch 6,88 im Jahr 2014. Es wurden auch weniger Stickoxide, Feinstaub und Kohlenmonoxid ausgestoßen. Im gleichen Zeitraum haben sich die Investitionen in den Umweltschutz verdoppelt. Neue Filter und andere Umwelttechnik zeigen offenbar Wirkung. Sie sollen auch die Natur in den angrenzenden Schutzgebieten entlasten. Neben dem Nationalpark Böhmische Schweiz gehören zur Region das Lausitzer Bergland, das Erzgebirge, das Böhmische Mittelgebirge sowie die südöstlich des Böhmischen Mittelgebirges gelegene Daubaer Schweiz, ebenso mehrere kleine Schutzgebiete. Insgesamt stehen rund 150.000 Hektar Fläche in der Region Ústí unter Naturschutz. Der Konzern Čzech Coal, der den Tagebau Vršany südwestlich von Brüx/ Most betreibt, betont auf seiner Internetseite: „Heute ist das Erzgebirge neben dem Isergebirge das sauberste Gebirge der Tschechischen Republik.“ Das Unternehmen Severočeské doly (Nordböhmische Gruben), verantwortlich für den Tagebau bei Bilin/Bílina, gibt nach eigenen Angaben jedes Jahr nahezu 500 Millionen tschechische Kronen, also 18 Millionen Euro, für den Umweltschutz aus. Gegen den Feinstaub lasse man Schutzstreifen aus Bäumen anpflanzen und Schutzwände errichten. Die Renaturierung mit neu angelegten Seen schaffe Lebensraum für Wassertiere. Auf einigen wiederhergestellten Flächen bei Most wird sogar Wein angebaut.

Aber: Die Luftverschmutzung wird weitergehen. Erst im vergangenen Jahr hat die tschechische Regierung die Fördergrenzen für Braunkohle erhöht und damit dem Kohleabbau in Nord- und Westböhmen bis mindestens 2035 eine Perspektive gesichert.

(Quelle: Freie Presse)
 
 
zurück zur Übersicht

Logo Europe Direct