EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 18.09.2019

Startseite - EUROPE direct | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Home
 
 
 

EU-Ratspräsidentschaft Juli - Dezember 2019: FINNLAND






 
 

EU Zeit 1/2019

Das Magazin zur EU-Förderung in Sachsen

In dieser EU-Zeit finden Sie die Geschichten und Ideen von Menschen aus ganz Sachsen, die dank der Förderung durch die EU ihr Projekt umsetzen konnten.

Herausgeber: Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


 
 
zum Download (pdf 3.8 MB)
 

Brexit: "Für die deutschen Unternehmen steht viel auf dem Spiel"

14.01.2019 | Newsmeldung  | EuropeDirect

No-Deal-Vorkehrungen greifen nur mit britischer Kooperation

(14.01.2019) Im Falle eines "No Deal" werden die Notfallpläne der EU für Flugverbindungen oder Lizenzen im Güterkraftverkehr ohne britische Mitarbeit nicht funktionieren. Darauf hat jetzt Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), hingewiesen. Diese Woche bringe "hoffentlich Klarheit, ob der Brexit für die deutsche Wirtschaft vielleicht doch noch zu einer weichen Landung werden kann", sagte Schweitzer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Abstimmung im britischen Unterhaus werde darüber entscheiden, ob es einen geregelten oder ungeregelten Brexit gebe.

"Für die deutschen Unternehmen steht viel auf dem Spiel", betonte der DIHK-Präsident: "Ein harter, ungeregelter Brexit trifft auch uns." Immerhin sei Großbritannien der fünftwichtigste Handelspartner Deutschlands, das Handelsvolumen betrage 122 Milliarden Euro.

"Damit hängen in Deutschland ungefähr 750.000 Arbeitsplätze vom Handel mit UK ab", rechnete Schweitzer vor. Ohne Deal würden zusätzlich Millionen Zollanmeldungen und Milliarden Euro für Zölle fällig, warnte er. Zudem würden Just-in-Time-Produktionen und Lieferketten unterbrochen.

"Es ist wichtig, dass die EU für den No-Deal Vorkehrungen zum Beispiel bei Flugverbindungen oder Lizenzen im Güterkraftverkehr getroffen hat", lobte der DIHK-Präsident. Er gab jedoch zu bedenken: "Sollte es nicht gelingen, das Austrittsabkommen durch das britische Parlament zu bekommen, wäre auch hierfür die britische Seite gefordert." Denn: "Die EU-Vorkehrungen können nur dann in Kraft treten, wenn die Briten Gleiches ermöglichen."
 
 
zurück zur Übersicht

Logo Europe Direct
 

Ihr Ansprechpartner

EUROPE DIRECT Informationszentrum Erzgebirge

Marlen Einhorn
Marlen Einhorn
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz

Telefon: +49 3733 145 112
Telefax: +49 3733 145 145

E-Mail senden
 

Folgen Sie uns auf Facebook!