EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge
 
Stand / Druckdatum: 22.07.2019

Startseite - EUROPE direct | EUROPE Direkt Informationszentren Erzgebirge

 

 
Übersicht des Portals
 
 
 
WFE
Sie befinden sich hier:Home
 
 
 

EU-Ratspräsidentschaft Juli - Dezember 2019: FINNLAND






 
 

EU Zeit 1/2019

Das Magazin zur EU-Förderung in Sachsen

In dieser EU-Zeit finden Sie die Geschichten und Ideen von Menschen aus ganz Sachsen, die dank der Förderung durch die EU ihr Projekt umsetzen konnten.

Herausgeber: Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


 
 
zum Download (pdf 3.8 MB)
 

​Die Welt ist bei uns drham!

31.01.2019 | Pressemitteilung  | Projekte

Neuer Imagespot des Welcome Centers Erzgebirge wirbt authentisch für eine Willkommenskultur im Erzgebirge

„Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen.“ Treffender als Schriftsteller Max Frisch kann man nicht beschreiben, welche Aussage der neue Imagespot des Welcome Center Erzgebirge weitertragen möchte. In 90 Sekunden bringen bewegte und bewegende Bilder unter dem Titel „Die Welt ist bei uns drham. Willkommen im Erzgebirge“ auf den Punkt: Das Erzgebirge braucht Fachkräfte von außerhalb, um künftig Jobs in allen Branchen mit Menschen, mit Fachkräften besetzen zu können. Und: Die Region fängt nicht bei Null an. Wenn auch die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer im Erzgebirge deutschlandweit vergleichsweise gering ist, so gibt es sie schon seit Jahren in der Region. Sie sind hier längst angekommen, leben und arbeiten hier, haben Familien gegründet oder mitgebracht, bringen sich in Vereine und Nachbarschaft ein, sind Menschen wie du und ich. Nur mit einem anderen nationalen Hintergrund, der trotz aller anfänglichen Hürden langfristig als bereichernd empfunden wird.
 
Annaberg-Buchholz/Erzgebirge. „Uns gehen die Fachkräfte aus, das ist längst kein Geheimnis mehr. Wir brauchen Zuwanderer, wenn wir die aktuell wirtschaftlich gute Struktur erhalten wollen“, sagt Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH ohne Umschweife. Rein demografisch betrachtet gibt es in Zukunft keine personellen Ressourcen mehr, aus denen man schöpfen kann und auch die Arbeitslosenquote ist mit 4,3 Prozent aktuell so gering wie noch nie. Um Zuwanderer aus dem Ausland – aber ebenso auch aus dem Inland – gut aufzunehmen und schnell zu integrieren, bedarf es der Sensibilität für die besonderen Ängste und Bedürfnisse, die ein Mensch hat, der seine vertraute Heimat mit einer neuen Umgebung, neuen Menschen und vor allem einer neuen Sprache eintauscht. Der Spot des Welcome Centers setzt genau dort an. Über unterschiedlichste Kanäle, wie Social Media-Plattformen, Kinos, Multiplikatoren in Kommunen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen bis hin zu Schulen - um mit der Sensibilisierung bereits bei der Jugend anzusetzen-, wird der Spot nun vor allem innerhalb der Region verbreitet. Bereits nach zwei Wochen im Netz konnten damit 85.000 Menschen erreicht werden. In den Köpfen der Erzgebirger soll er einen Anstoß geben, um ein Verständnis für die langfristige Sicherung unseres Wohlstandes zu schaffen, die nur durch gezielte Zuwanderung erhalten bleibt. Dabei ist diese in einigen Branchen bereits anerkannt und sogar selbstverständlich – und auch gar nicht mehr wegzudenken. „Es sind schon lange ausländische Fachkräfte da. Sie bereichern uns und sind ganz wichtig für die Region“, betont Lißke und verweist auf die „Protagonisten“ im Film - aus Gastronomie, verarbeitendem Gewerbe, Kunst und Kultur, Gesundheitswesen und Sport -,  die lediglich beispielhaft für viele andere Berufszweige stehen. Denn „wir brauchen nicht nur Ingenieure, Künstler und Ärzte sondern Fachleute in jedem Wirtschaftsbereich von der Reinigungskraft über Handwerker bis hin zu Pflegekräften, um als ländliche Region auf stabilen Füßen zu bleiben.“
 
Authentisch, bodenständig, mit leisen Tönen und emotionalen Bildern, ganz ohne filmische „Knalleffekte“, rückt der Spot fünf Menschen, die im Erzgebirge mit ihren Familien leben und arbeiten, in den Vordergrund. Es sind die Kinderärztin Dr. Jana Ondriašova, Koch Ricardo Basjan, Chefdirigent und Generalmusikdirektor Naoshi Takahashi, FCE Fußballprofi Dimitrij Nazarov und Leonid Kondratiev, Facharbeiter für Metall- und Konstruktionstechnik. Sie alle engagieren sich und zeigen mit Überzeugung ihr Gesicht für den Spot, weil sie sich inzwischen selbst hier zuhause fühlen. „Menschen kommen doch zu Menschen. Sie erfahren hier ein neues Umfeld, eine neue Sprache und sind auf die Unterstützung der Einheimischen angewiesen. Mit dem Spot wollen wir auch die Wertschätzung der Arbeit von ausländischen Fachkräften ausdrücken und die Bevölkerung zum Nachdenken anregen“, unterstreicht Dr. Peggy Kreller, Projektmanagerin Regionalmanagement Erzgebirge, die die Umsetzung des Films mit der Agentur my:uniquate aus Chemnitz betreut hat. Und fügt hinzu: „Der Film berührt, weil er ehrlich ist und zeigt: Die Welt ist schon lange bei uns im Erzgebirge drham.“

Hintergrund Welcome Center Erzgebirge:
Das Welcome Center Erzgebirge arbeitet seit Mitte 2016 als Dienstleistungsangebot der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, um den Prozess des Ankommens für alle Beteiligten – Unternehmen und Zuwanderer - zu vereinfachen. Von der Fachkräfterichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für drei Jahre „anschubfinanziert“ versteht sich das Zentrum als Anlaufstelle für erzgebirgische Unternehmen und Zuwanderer, die in der Region arbeiten und leben möchten. Es arbeitet als eine Art Lotse und Bindeglied zwischen Unternehmen, Neuankömmlingen und Institutionen, immer die persönliche Betreuung im Blick. Möglich wird diese durch die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit Fachstellen und Partnern. Darüber hinaus möchte das Team des Welcome Center Erzgebirge auch ermutigen und unterstützen, in den Unternehmen und in der Region Erzgebirge eine Willkommenskultur aufzubauen.
 
zurück zur Übersicht

Logo Europe Direct
 

Ihr Ansprechpartner

EUROPE DIRECT Informationszentrum Erzgebirge

Marlen Einhorn
Marlen Einhorn
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz

Telefon: +49 3733 145 112
Telefax: +49 3733 145 145

E-Mail senden
 

Folgen Sie uns auf Facebook!